Archiv der Kategorie: sonstiges

Apfeltasche mal anders

Ein Kumpel von uns hat sich neulich Geburstag einen Gutschein für einen bekannten Technik-Hersteller gewünscht. Nach einigem Überlegen, wie wir so eine langweilige Geschenkkarte denn ansprechend präsenten könnten, ist die Wahl schlussendlich auf eine kleine gehäkelte Tasche gefallen und ich durfte meine Kreativität walten lassen. Das Ergebnis kann sich doch durchaus sehen lassen:

Die Karte passte perfekt hinein und die Tasche war ein voller Erfolg 😉

Mal eben eine Freude machen

Neulich habe ich im 1-Euro-Laden Buchstaben-Perlen gesehen. Da unser Großer inzwischen total wild auf Buchstaben ist, ständig fragt, wie dieser und jener Buchstabe heißt und auch immer wieder die Buchstaben aus seinem Namen abschreibt, hab ich sie ihm mit genommen. Mit Opa zusammen hat sich noch am selben Tag eine Kette damit gefädelt. Ich selbst hab mich erst heute an die Perlen gewagt und das erste Mal überhaupt mit Perlen gehäkelt. Nix Wildes, aber ich denke, er wird sich morgen trotzdem tierisch drüber freuen 🙂

einfaches Perlenarmband
einfaches Perlenarmband

Und ich glaube auch, dass ich das mit den Perlen nochmal machen werde… 🙂

 

kuschelige Nachbarschaft!?

Heute früh (mit beiden Kids mal wieder viel zu spät) auf dem Weg zur Kita haben wir eine der vielen netten älteren Damen getroffen, die wir regelmäßig auf unserem Weg sehen. Ich habe mich schon öfter mit ihr über die Kinder und ihre ‚entzückenden‘ Häkelteile gesprochen oder über ihr Urenkelchen, das leider viel zu weit weg wohnt, aber in etwa so alt ist wie meine Kleine.

Heute hat sie mir dann mit leuchtenden Augen ein kleines Heft mit Häkel-Anleitungen für Kuscheltiere überreicht, mit den Worten „Da musste ich sofort an Sie denken“:

20170926_131943

Damit hätte ich nun wirklich nicht gerechnet, schließlich kennen wir uns ja kaum!

Umso mehr zeigt dieses kleine Beispiel, dass wir uns wieder öfter auch mal ein paar Minuten Zeit für „fremde“ Menschen nehmen sollten. So ein kurzes Gespräch ab und an auf ein paar gemeinsamen Metern Weg kann zudem auch schnell mal richtig gute Laune machen: Wenn ich nämlich zur Abwechslung mal nicht dafür angemotzt werde, dass die Kinder zu laut sind oder der Grillgeruch im Garten um 17.00 Uhr den Nachbarn stört, sondern mir anhören darf, dass die Kinder so lieb sind und ich das wirklich gut mache (weil ich so geduldig mit ihnen bin), dann tut das nämlich verdammt gut! Und wenn sich die nette Dame dadurch vielleicht auch wieder etwas mehr gebraucht fühlt, dann ist das doch ein Win-Win-Situation für alle! ?

…und höchstwahrscheinlich werde ich auch mal die eine oder andere Ableitung aus dem Heft ausprobieren – das letzte Kuscheltier ist ja doch schon wieder etwas länger her…

Ein neuer treuer Begleiter

Vor zwei Jahren hatte an einem Nähwochenende mit meiner Schwester einen mädchengerechten ‚Turnbeutel‘ genäht. Das gute Stück war von da an quasi Handtaschen-Ersatz und wurde mehrfach geflickt. Trozdem habe ich in letzter Zeit leider darauf verzichten müssen und habe ihn jeden Morgen schmerzlich vermisst, wenn es wieder mal hieß:

  • die Kurze in die Kita zu tragen
  • dabei irgendwie eine Vollausstattung Windeln und Co.
  • Wechselsachen für den Großen
  • pro Kind ein Spielzeug
  • und natürlich das tägliche Frühstück

…in zwei Händen zu verstauen, wenn eine davon schon mit der klassischen’Hand’Tasche vorbelegt ist…

Neulich Abend hatte ich dann DIE Idee: Warum nicht einfach einen neuen treuen Begleiter häkeln?

Und hier ist er nun:

Turnbeutel
Turnbeutel

Sogar mit ‚unsichtbarer‘ Handy-Tasche um lästiges Suchen zu vermeiden:

Turnbeutel mit Handy-Tasche
‚unsichtbare‘ Handy-Tasche

Für die Träger habe ich einfaches Textilgarn verwendet und einfach durch die Maschen gezogen. Der Beutel an sich ist komplett mit zwei Fäden gearbeitet: unten zwei mal Wolle, oben Wolle und Häkelgarn. Das Prinzip des Beutels ist auch recht einfach: eine etwas größere Nadel als gewöhnlich und dann Stäbchen in Spiralrunden, wobei ich nicht ins Maschenglied, sondern etwas tiefer zwischen die Stäbchen eingestochen habe… (Anleitung folgt)

Sohnemann hat sich natürlich auch gleich einen bestellt und sein Spielzeug damit gestern gleich selbst in die Kita getragen ?.


 

Zwiebelkörbchen

Die Unordnung in meinem Küchenschrank für Zwiebeln und Kartoffeln hat mich schon seit Längerem immer wieder genervt: lose Zwiebel-Schalen gemischt mit halben Knollen Knoblauch und Charlotten – irgendwie hab ich dabei ständig den Überblick verloren und hatte dann plötzlich keine Zwiebeln mehr aber dafür fünf große Knoblauchknollen…

Seit heute gibt’s dafür Abhilfe:

Zwiebelkörbchen
Zwiebelkörbchen

Das Zwiebelkörbchen besteht aus Textilgarn. Als Verzierung habe ich zwei Bastfäden eingezogen und eine Schleife gebunden – fertig. Sehr einfach und schnell gemacht. Und: Ich werde wohl noch weitere davon für Kartoffeln oder die bei Kids wahnsinnig beliebten Kirschtomaten anfertigen. So ein Körbchen sieht auch auf dem Esstisch einfach hübscher aus als die handelsüblichen Plastik-Eimer dafür…

Ton in Ton

Neulich bei Freunden war die Lenkertasche am Fahrrad DER Hit. Also musste Mama “schnell mal eben“ ein Pendant für das Pukylino der Kurzen kreieren. Ich finde, es ist gar nicht so schlecht geworden, auch wenn die Gurte nicht ganz perfekt sitzen:

einfache Lenkertasche für Laufrad

Auch mit Inhalt kann sich das gute Stück sehen lassen:

Lenkertasche

Eine kurze Anleitung dazu werde ich euch in den nächsten Tagen bereit stellen…

Sattelt die Pferde!!

Sohnemann liebt sein Laufrad abgöttisch – da ist kein Wunder, dass das gute Stück nach inzwischen 15 Monaten täglichem Dauerbetrieb von zu Hause zur Kita und zurück ein ‚wenig‘ gelitten hat…

Wie dem auch sei: zumindest beim „zerrittenen“ Kunstledersattel konnte ich kurzerhand mit Nadel und Faden Abhilfe schaffen:

Laufrad mit Sattelbezug
Laufrad mit Sattelbezug

Die Farbe wurde eigenhändig von Sohnemann ausgewählt – ich finde, er hat eine wirklich gute Wahl getroffen! ;D

Laufradsattel voher
vorher
Laufradsattel hinterher
hinterher

sensationelle (!!?) Neuigkeiten

Heute habe ich, wie ich finde, sensationelle Neuigkeiten für euch:

Seit kurzem stehen einige meiner Anleitungen auch endlich bei crazypatterns.com zum Download bereit! 🙂

Natürlich seid ihr hier noch immer auf dem neuestens Stand und bekommt als Erstes mit, wenn es etwas Neues gibt. Aber so eine große Plattform bietet doch noch ganz andere Möglichkeiten, die schönsten Ideen einfach „allen“ zur Verfügung zu stellen…

Also schaut einfach mal vorbei:
https://www.crazypatterns.net/de/search?keyword=couchhaekelei

Wohin mit dem Wollzeug Togo?

Habe mich in den letzten Tagen mal wieder etwas an der Nadel ausgetobt und meinem Schwesterherz dann dieses Bild vom  Werk geschickt:

Tasche mit Reißverschluss

Ich hatte die Tasche für das Foto notdürftig mit den Wollresten gefüllt, hatte sie aber eigentlich für einen ganz anderen Zweck geplant…. Aber das Kommentar „Perfekt für das Wollzeug Togo“ hat dann doch den Nagel auf den Kopf getroffen: Ihr seht hier also meine neue treue Begleiterin für die nächsten langen Zugfahrten 🙂

Da die Tasche (noch) ohne Innenleben ist, ist sie auch recht einfach gemacht: zwei Seitenteile, eine Boden, zwei Reißverschlussteile, Lasche, alles zusammenhäkeln, Reißverschluss einnähen fertig…

Mein Liebster hat im übrigen auch Interesse an einer solchen Tasche geäußert. Hier werde ich dann auch mitschreiben und mir Gedanken über eine sinnvolle Inneneinteilung machen…

Körbchen aus Paketschnur

Die Kinderküche brauchte einen neuen Obstkorb. Aber weil „Korb“ schlecht zu häkeln ist und Wolle allein einfach zu weich hab ich den Kompromiss dann in einer Kombination aus Paketschnur und weißer Wolle gefunden. Und weil beides zusammen auch noch schön „dick“ war, hab ich mir eine schöne große Nadel ausgekramt und das kleine Körbchen (ca. 10 cm Durchmesser) war blitzschnell fertig:

Körbchen aus Paketschnur und Wolle
Körbchen aus Paketschnur und Wolle

Die pinke Schleife tut natürlich ihr Übriges und macht das Teil auf schlichte Weise schick und mädchenhaft.

Und wer noch was für’s anstehende Eier-Suchen, der kann sich das natürlich auch gerne abgucken und das Körbchen einfach vergrößern und umfunktionieren 🙂

Sachen gibt’s…

Gestern bin ich in der Bahn auf meine Handwärmer angesprochen worden:

Handwärmer/Stulpen

Diese uralten und völlig abgetragenen Erstlingswerke hatten das Interesse meiner Sitznachbarin geweckt, die nun wissen wollte, ob das gehäkelt sei und wie sie gemacht worden sind.

Und wie es der Zufall so wollte, hatte ich just zwei Stunden zuvor im ICE die neuen Regenbogen-Stulpen für Sohnemann fertig gestellt:

Regenbogen-Stulpen für Kinder
Regenbogen-Stulpen für Kinder

So hatte ich also vier U-Bahn Bahn-Haltestellen Zeit, gleich zwei unterschiedliche Vorgehensweisen kurz erklären und konnte sie auch direkt zeigen –> Sachen gibts…

@freundliche Frau aus der U-Bahn: Ich hoffe, die Überraschung mit den Pulswärmern wird ein Erfolg! ?

und noch ein Regenbogen…

Wolle und Farbkombination „Regenbogen“ aus meinem letzten Beitrag haben es mir wirklich angetan 😉
Und weil der Schlafsack noch ein Weilchen braucht, bis ich ihn hier vorzeigen kann, hab ich mal was Kleines für Mädchen (oder natürlich auch Jungs) damit gezaubert: die wirklich einfache Applikation Regenbogen wird ab morgen einen ansonsten weißen Pulli meiner Lütten verzieren 🙂

Applikation Regenbogen

Lieblingsnadeln

Heute möchte ich euch mal meine Lieblingsnadeln zum Häkeln vorstellen:

Häkelnadeln aus Bambus

Wenn die Nadeln neu sind, dann müssen sie sich noch ein wenig „einschleifen“ und richtig glatt werden, aber danach sind sie einfach perfekt: warm, leicht, ökologisch.

Keine Angst, so schnell gehen sie nicht kaputt, und selbst wenn: Holzleim hat sicher fast jeder zu Hause. Zu meinen Anfangszeiten hab ich es sogar geschafft, die klassischen Kombi-Nadeln aus Metall mit Kunststoffgriff zu zerstören. Bei den Bambus-Nadeln ist mir bisher nur einmal die 4-er Nadel kaputt gegangen, die abgebrochene Spitze konnte dann aber wieder angeklebt werden und die Nadel war wieder fast wie neu 🙂

Nadeln Nadeln Nadeln

Gefühlt hab ich zwar schon  tausend Nadelkissen, aber genau dann wenn ich eines brauche, ist mal wieder keines griffbereit. Was also tun? Genau! Die Häkelnadel und Wollreste schnappen und ein neues Exemplar herstellen. Dieses mal in Kissenform :

Nadelkissen

Aufwand: ca. 20 Minuten

Habe zwei Quadrate aus festen Maschen gehäkelt und anschließend zusammen genäht. Zum Schluss noch ein paar „Bommeln“ ergänzen und fertig.

Werde jetzt vermutlich dazu übergehen, und in jeder Handarbeitsecke mehrere Nadelkissen mit ein paar Nadeln für jeden Zweck ausstatten… 😀

Beeren für’s Mäuschen!

Mein Mäuschen brauchte eine neue Kita-Tasche. Und da ihr Bruder auch schon eine selbst gehäkelte Tasche hat (eine abgewandelte Form dieser Monster-Tasche), musste ich mir etwas einfallen lassen.

Welche Farbe mögen Mädchen? → rot
Was essen alle Kinder gerne? → Erdbeeren

Also hab die Herausforderung angenommen und diese süße und praktische Erdbeere gezaubert:

Erdbeer-Rucksack

Eine Frühstücks-Dose und ein Apfel passen locker hinein und die Blüten bammeln so schön herum, dass das Tragen und Herumalbern damit einfach nur Spaß macht 🙂

Für größere Kinder müssen die Gurte natürlich länger sein als auf dem Bild, aber für Puppen oder meine Kurze sind sie so vorerst völlig ausreichend.  Eine nachträgliche Verlängerung der Gurte sollte aber auch nicht soooo dramatisch werden: Knopf ab, ein paar mehr Reihen mit Stäbchen und Knopflöchern, Knopf wieder dran, fertig…

Nachtrag 05.09.2016: Die Anleitung dazu steht ab sofort für euch zum Download zur Verfügung – Viel Spaß beim nachmachen! 🙂

20160903_215714